Image thumbnail

Unsere Partner

CHOOSE FAITHFUL.
Mit wem wir zusammenarbeiten.

Die Partner, mit denen wir arbeiten. Die Kooperationen, die wir eingehen. Und die Institutionen, die wir unterstützen. Sie alle wählen wir sehr sorgfältig aus. Bei Diplanya sehen wir uns als große Familie – und wenn wir jemanden in dieser Familie willkommen heißen, genießt er unser größtes Vertrauen.

Der Standort Marokko

Marokko bietet viele Vorteile, die uns bereits vor einigen Jahren dazu bewegten, uns dort stärker zu engagieren. Die direkte Nähe zu Europa zum Beispiel macht es möglich, dass wir Früchte, wie empfindliche Erdbeeren innerhalb weniger Stunden vom afrikanischen Kontinent nach Europa importieren. Das Klima, besondere Anbauformen und die direkte Zusammenarbeit mit unseren deutschen Anbauexperten machen es möglich, sowohl konventionelle Früchte als auch Bio-Früchte zu ernten. Dieser enge Kontakt und Austausch ist Teil unserer Firmenphilosophie und findet nicht nur in Marokko, sondern bei all unseren Anbauflächen statt.

Die sozialen Einrichtungen

Wir engagieren uns für eine ganze Reihe an Institutionen und Einrichtungen, die vor allem Kinder aus sozialschwachen Familien unterstützen. Das machen wir vor Ort in unseren Anbauländern, aber auch hier bei uns, direkt vor der Haustür. So spenden wir frisches Obst an verschiedene Kindergärten und sind in Form von Geld- und Sachspenden zum Beispiel für die Armenküche Düsseldorf und den Immersatt Kinder- und Jugendtisch e.V. aus Duisburg da.

Die Plastic Bank

Noch können wir nicht grundsätzlich auf Plastik in unseren Verpackungen verzichten. Das ist unser erklärtes Ziel, doch um schon jetzt zu zeigen, wie ernst es uns damit ist, arbeiten wir mit der Plastic Bank zusammen. Ein Social Start- up, das Menschen aus sozial schwachen Regionen wie Haiti, Philippinen und Indonesien die Möglichkeit bietet, Plastik aus der Umwelt zu sammeln und es gegen Geld oder soziale Leistungen einzutauschen. Unser Vertrag lautet deshalb wie folgt: Für jedes Kilogramm Plastik, das wir in Umlauf bringen, wird auf der anderen Seite ein Kilogramm Plastik eingesammelt und den Sammlern vergütet, damit diese ihre Lebensumstände verbessern können. In Form von Waren, Nahrung oder Bildung.

-> www.plasticbank.org